Kompaktpendelbahn Küssnacht - Seebodenalp

Die bestehende Pendelbahn Küssnacht - Seebodenalp aus dem Jahre 1954 wird durch eine moderne, zweispurige Kompaktpendelbahn mit Trag- und Zugseil (ohne Tragseilbremse), ersetzt. Die Fahrzeuge bestehen aus zwei Kabinen mit je 15 Personen; Förderleistung: 112 Personen/h. Das Trasse führt über 5 Stützen. Der Antrieb ist in der Talstation und die Tragseile werden fix abgespannt; Fahrzeit beträgt rund 7 Min.

Die Stationen bestehen im Wesentlichen aus einer Fundamtplatte mit je zwei Stahlbetonsteher. Die Wände sowie Dach werden mittels verkleideter Stahlkonstruktion erstellt.

Bei zwei Stützen sind Tiefenfundationen erforderlich. Dabei kommen Mikropfähle (Pfähle mit einem Schaftdurchmesser kleiner 30 cm) der Schutzstufe 2b, zur Anwendung. Die Pfahlbeanspruchung besteht entweder aus Zug (Anker) oder Druck. Bei der Schutzstufe 2b wird die Verwendeung von nichtrostendem Stahl der Widerstandsklasse 1 und min. 20 mm Zementmörtelumhüllung vorausgesetzt. Mittels Zugversuchen wird die Mantelreibung verifiziert.

Die Stütze 4 liegt mitten im Waldgebiet und ist mit Fahrzeugen nicht zugänglich. Sämtliches Material (Schalung, Bewehrung, Beton, Anker etc.) wird  mittels Helikopter transportiert. Bei den Stützen kommt ein Super Pumpa mit einem maximalen Hebevermögen von 4.5 t zum Einsatz.

Bei der Stütze 5, welche unmittelbar vor der Bergstation positioniert ist, müssten umfangreiche Baugrubensicherungsarbeiten vorgenommen werden. Zudem müssen grosse Felsblöcke mittels Lockerungssprengungen abgebaut werden.

Als Sicherungsmassnahme wird eine bewehrte Spritzbetonschicht mit temporären, ungespannten Anker (Vernagelung) eingesetzt.

 

 

 

 

zurück zur Übersicht