Ersatzneubau Hofstrasse, KÜSSNACHT

Nur wenige Meter oberhalb vom Tunnelfirst der Südumfahrung von Küssnacht entsteht das neue Wohnhaus mit Einstellhalle in extremer Hanglage. Infolge Tunnelvortrieb traten an der darüberliegenden Geländeoberkante Erschütterungen und Setzungen auf, welche zu einer Störung des Untergrundes führte. Mittels diversen Massnahmen sollen Schäden resp. unzulässige Setzungen/Deformationen aus den Bautätigkeiten einerseits in der Nachbarschaft und andererseits am neuen Tunnel verhindert werden.

Als Baugrubensicherung wird eine mehrfach rückverankerte Rühlwand mit HEM 180-Profilen erstellt. Dabei werden die Litzenanker aktiv vorgespannt. Die Ausfachung erfolgt mit Ortbeton C25/35. Das Überwachungskonzept besteht aus Verformungsmessungen der Baugrubensicherung (Inklinometer), Kontrolle der Ankerkräfte sowie Setzungsmessungen in der Nachbarschaft.

Aufgrund des darunterliegenden Tunnels, können keine Tiefenfundationen vorgenommen werden. Das Fundationskonzept besteht aus Materialersatz sowie Flachgründung mit ausgeprägten Fundamentverstärkungen, bei welcher die Last als statisch wirkend, über die gesamte Grundfläche gleichmässig abgetragen wird.

 

 

zurück zur Übersicht